Briaglia, die Magie der Vorfahren

Vielleicht mehr als eine Schwingung, eine Verbindung. …Und diese seltene Verknüpfung ist nicht zufällig. Das alte Wissen lehrt uns, dass sie aus alten Welten stammt, als die Menschheit spiritueller war als heutzutage. Das heißt, nachdem der Mensch ein perfektes gleichschenkliges Dreieck gebildet hat, das den durch diue Grenzen seiner Natur begrenzten Menschen mit Erde und Himmel verbindet.

Federico Buffa

So etwas ist in Briaglia passiert, als das Feuer für die Menschen eine mysteriöse Magie war, stellten Wind, Regen, Blitz die Laune der Götter dar. In diesem Tal gab es etwas Magisches für die Ligurer, die jeden Sommer eine lange Fahrt von den Küsten Liguriens unternahmen, um in diesem Gebiet zu jagen. In diesem Tal jagte man recht gut, man konnte die Herden in einen geschlossenen Raum zwischen Bergen und Hügeln treiben und überfallen, um genug Nahrung für den ganzen Stamm zu haben. Trotzdem war es viel mehr als das. Mehr als sechstausend Jahre vor dem Kommen Christi stellten sich die Menschen den Urgeheimnissen der Welt (dem Leben, dem Tod, dem Männlichen, der Weiblichen) mit Staunen und sie versuchten verzweifelt, sich im Universum zu orientieren, den Sinn ihres Daseins zu verstehen, die Raum-Zeit-Koordinaten ihrer Existenz durch die Zeichen der Natur zu interpretieren. “Das Buch der Welt mit wechselnden Wörtern und ohne Schrift lesen zu können“. Der Bisalta mit seinen zwei Hörnern und der Monviso werden zu Symbolen. Ein Tunnel, der nur einmal im Jahr von der Sonne durchquert wird, wo eine natürliche Tasse beleuchtet wird, wird zu einem anderen Raum, wo man mit Göttern und Vorfahren sprechen kann. Diese Steine haben eine alte Heiligkeit, die wir noch immer heute spüren können.

Die Càsnea

Briaglia bietet nicht nur einen atemberaubenden Blick auf die Hügel der Umgebung von Mondovì , sondern auch viele Zeugnisse jener Epoche, die in der Zeit verloren gegangen ist. Durch die Natur geschnitzte und von den Alten als heilig anerkannte Steine sind in dem ganzen Dorf verstreut. In dem Bauernhof Macramè, einem Kunst- und Unterrichtsort können Kinder und Erwachsene etwas über Zirkuskunst lernen und dort eine saisonale Uhr der Zeit bauen. Wenn Sie mit den Einwohnern sprechen, können Sie viel über jene Zeiten erfahren und eine neue Interpretation des Landes erhalten. Die ehemalige Kirche der Bruderschaft der Gemeinde verbirgt ein Museum, in dem man alle Überreste jener Zeit findet, die von Archäologen gefunden wurden. Gleich hinter der Trattoria Marsupino, einem Zufluchtsort für Feinschmecker und nicht nur (der Schauspieler Renato Pozzetto probiert oft einen Teller mit traditionellen Köstlichkeiten), ist die Càsnea, eine natürliche Höhle, zu sehen, die nur am 21. Dezember einmal im Jahr durch einen Sonnenstrahl durchquert wird ,bis er einen natürlichen Splint auf der Unterseite beleuchtet. Sie war ein heiliger Ort für die Alten, sie ist der längste Tunnel dieser Art in Europa außer eines irischen Ortes,der „Hügel“ heisst.

Alla scoperta del sentiero Landandè

Traduzione a cura del Liceo Vasco Beccaria Govone.

DIESES PROJEKT WURDE VERWIRKLICHT MIT UNTERSTÜTZUNG VON

und zahlreichen anderen Partnern